Was macht ein Gründerpate genau? Bitte klicke auf eine Frage, um eine Antwort zu erhalten.

Das Ziel des Pilotprojektes ist es, geflüchtete Gründer*innen in Berlin-Brandenburg mit Unternehmern*innen aus der Region zusammenzubringen und sie so auf dem Weg zur eigenen Unternehmensgründung zu begleiten. Die Geflüchteten werden dabei ehrenamtlich durch die Unternehmer*innen, den sogenannten Gründerpaten, mit Know-How und Netzwerk ganz individuell unterstützt.

Grundsätzlich begleiten die Gründerpaten die Geflüchteten auf ihrem Weg in die berufliche Selbstständigkeit. Dabei bieten sie den Geflüchteten Unterstützung in Form sogenannter  „Programmbausteine“, die einer Gründerpatenschaft Struktur verleihen. Sowohl Geflüchtete als auch die Gründerpaten können ihre präferierten Programmbausteine vor Programmstart angeben. Weitere Informationen zu den Programmbausteinen finden sich in Kapitel 3. Kapitel 4 widmet sich dem zeitlichen Aufwand, der für die Umsetzung der einzelnen Programmbausteine voraussichtlich nötig ist. Neben den Programmbausteinen haben die Gründerpaten übergeordnete Aufgaben. Dazu gehören auch organisatorische Aufgaben, während und nach den einzelnen Programmbausteinen. Die Gründerpaten sollen aber kein Mikromanagement betreiben müssen. Alle Aufgaben sind schriftlich zusammengefasst im sogenannten Paten-Kit, das jeder Gründerpate vom Projektbüro erhält. Außerdem begleitet das Projektbüro den gesamten Prozess und ist als Anlaufstelle für Geflüchtete und Gründerpaten stets erreichbar.

Die Programmbausteine ermöglichen einen reibungslosen Ablauf des Projekts und sollten deshalb einem vom Projektbüro vorgegebenen Ablauf folgen. Es gibt dazu ein separates Dokument und im Grundlagenseminar wird der Ablauf detailliert besprochen. In Absprache mit dem Projektbüro können die einzelnen Programmbausteine aber auch angepasst werden. Die Programmbausteine sind im Einzelnen:

  • Hospitationen in Unternehmen:
    Ziel ist es, den Geflüchteten erste Erfahrungen in der deutschen Unternehmenskultur zu ermöglichen. Sie haben dabei die Möglichkeit, ihre fachlichen und interkulturellen Kompetenzen zu testen und ihre Sprachkenntnisse zu erproben. Die Gründerpaten ermöglichen den Geflüchteten dabei, sowohl die Perspektive eines Arbeitnehmers als auch die der Unternehmensführung einzunehmen. Die Hospitation ist unentgeltlich und dient den angehenden Gründern dazu, einen Betrieb in Vollzeit kennenzulernen. Zu Beginn wird eine Vertraulichkeitserklärung und eine Vereinbarung über die Hospitation unterschrieben; die Vorlagen dafür stellt das Projektbüro zur Verfügung.
  • Mentorenschaft:
    Ziel ist es, die Geflüchteten individuell in ihrem Gründungsprozess zu unterstützen. Die Gründerpaten geben dabei ihr Gründungswissen an die angehenden Gründer*innen weiter, unterstützen aber auch mit Markt- und Branchenkompetenzen sowie ihrem Wissen um bürokratische Abläufe (Rechtsform, Finanzierung, Behördengänge etc.). Je weiter fortgeschritten der Gründungsprozess ist, desto spezifischer wird das Mentoring ausfallen.
  • Team-/Tandemgründungen:
    Ziel ist es, eine gemeinschaftliche Gründung vorzubereiten. Die Gründerpaten und Geflüchteten entwickeln gemeinsam ein Geschäftsmodell und setzen dieses idealerweise um. Im Optimalfall ergänzen sich ihre jeweiligen Kompetenzen. Zusätzlich bringen Gründerpaten ihr Wissen hinsichtlich Markt- und Branchenkompetenzen sowie um bürokratische Abläufe und ihre Sprachkenntnisse in den Prozess mit ein.
  • Unternehmensnachfolge:
    Ziel ist es, den Nachfolgeprozess zu initiieren und die Übernahme vorzubereiten. Dabei können die Geflüchteten von den Erfahrungen einer/eines Seniorunternehmers*in profitieren, der/die den Übernahmeprozess des eigenen Unternehmens individuell gemeinsam mit den Geflüchteten vorbereitet.

Zusätzlich zu diesen Programmbausteinen erfahren die Geflüchteten über zwei weitere Angebote Unterstützung:

  • Training:
    Nicht alle Fragen und Bedarfe der Geflüchteten können durch die Gründerpaten abgedeckt werden. Deshalb bietet das Projektbüro eigene Trainings an. Hierzu zählt auch ein Grundlagenseminar, das neben einem Business-Knigge auch Hinweise zu Formalitäten vermittelt.
  • Netzwerk der Wirtschaftsjunioren:
    Ein funktionierendes Netzwerk ist Voraussetzung für eine berufliche Selbstständigkeit. Die Wirtschaftsjunioren sind im Pilotgebiet in zehn Kreisen organisiert. Geplant sind u.a. gemeinsame
    Veranstaltungen wie Vorträge oder Unternehmensbesichtigungen. Eine gute Möglichkeit für die Geflüchteten, sich ein Unternehmensnetzwerk in Deutschland aufzubauen.

Der zeitliche Aufwand für Gründerpaten gestaltet sich wie folgt (Richtwerte):

Die in der Tabelle angegebenen Zahlen behandeln ausschließlich die Patentreffen, nicht aber deren Organisation und Absprachen. So haben die Gründerpaten bei einer Hospitation beispielsweise auch die Aufgabe, diese unternehmensintern zu organisieren. Für Team- und Tandemgründungen ist neben den Patentreffen eine kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Gründerpaten und Geflüchteten notwendig. Schließlich wird das Ziel einer gemeinsamen Gründung verfolgt.

Auf ähnliche Weise gilt dies auch für den Programmbaustein Unternehmensnachfolge, dem zum Beispiel eine Hospitation vorhergehen kann, um dem Geflüchteten zu ermöglichen, das Unternehmen kennenzulernen. Eine kontinuierliche Zusammenarbeit abseits der festgelegten Treffen ist hier außerdem in jedem Falle sinnvoll.

Gründerpaten sind Unternehmerinnen und Unternehmer sowie leitende Angestellte, aber auch Studierende (BWL/MBA) und allgemein gründungsinteressierte Personen. Ein idealer Gründerpate sollte hoch motiviert sein, Geflüchtete in deren Existenzgründungsbestrebungen zu unterstützen, sie beim Erwerb von Kompetenzen und Wissen zu fördern und sie in eigene Netzwerke zu integrieren. Bei der Auswahl der Gründerpaten achtet das Projektbüro auf:

  • interkulturelle Kompetenz
  • Interesse an Personen aus anderen Kulturkreisen
  • gründungsrelevante Kenntnisse und
  • zeitliche Verfügbarkeit (min. 10 Stunden im Monat).

Das Projektbüro möchte den Gründerpaten ihr Engagement so einfach wie möglich gestalten. Gründerpaten können deshalb unkompliziert Kontakt zum Projektbüro suchen und so eventuelle Herausforderungen schnell und einfach lösen. Die Kontaktinformation finden sich in Kapitel 8. Die grundsätzlichen Schritte, um Gründerpate zu werden, sind:

  1. Anmeldung:
    Die Gründerpaten melden ihr Interesse an das Projektbüro oder füllen einen (Online-)Fragebogen aus, der die Matchingkriterien (bspw. Präferenz der Programmbausteine und zeitliche Verfügbarkeit) abfragt.
  2. Erstgespräche:
    Die Gründerpaten werden zu persönlichen Erstgesprächen mit dem Projektbüro eingeladen. Im persönlichen Gespräch geht es unter anderem um die fachliche Eignung, Passgenauigkeit der Erwartungen und interkulturelle Kompetenzen sowie um individuelle Ziele und Wünsche. Auch sollten sich die Gründerpaten mit den Programminhalten identifizieren können.
  3. Matching:
    Hier wird ermittelt, welche der Programmbausteine die Gründerpaten anbieten können und ob die zeitliche Verfügbarkeit auf beiden Seite gegeben ist. Dabei spielt auch die räumliche Entfernung eine Rolle. Sobald es ein Matching gibt, wird der Gründerpate unverzüglich vom Projektbüro informiert. Das Projektbüro stellt in einem Matchingprozess auch die angegeben und eruierten Kompetenzen von Geflüchteten und Gründerpaten gegenüber. Weitere Informationen zum Matchingprozess finden sich unter (10).
  4. Vorbereitung:
    Die Gründerpaten werden in einem Grundlagenseminar auf ihre zukünftige Rolle vorbereitet (siehe Kapitel 7). Nach dem Grundlagenseminar erhalten die Gründerpaten auch das sogenannte Gründerpaten-Kit, das alle Inhalte des Grundlagenseminars in schriftlicher Form zusammenfasst und eine detaillierte Ausführung zur Umsetzung der Programmbausteine beinhaltet. Außerdem stellt das Projektbüro den Gründerpaten die Unterlagen zur Verfügung, die die Geflüchteten zur Vorbereitung erhalten.
  5. Start und Durchführung der Bausteine:
    Die Gründerpatenschaften starten mit einer Auftaktveranstaltung. Hier treffen die jeweiligen Gruppen aus Geflüchteten und Gründerpaten zum ersten Mal aufeinander. Beide Parteien haben jederzeit die Möglichkeit, Hinweise und Anregungen an das Projektbüro zu kommunizieren. Während der einzelnen Programmbausteine sind außerdem Feedbackschleifen und ein Abschlussgespräch eingeplant.
  6. Abschluss:
    Nach erfolgreichem Abschluss des gewählten Programmbausteins erhalten die Gründerpaten vom Projektbüro ein offizielles Zertifikat. Es sind außerdem öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen geplant, zu denen neben Teilnehmenden und Gründerpaten auch Vertreter öffentlicher Organisationen eingeladen werden.

Jeder Gründerpate wird mit einem Grundlagenseminar auf die Gründerpatenschaft vorbereitet. Hierbei werden die Aufgaben der Gründerpaten entsprechend der jeweiligen Programmbausteine beschrieben, interkulturelle Kompetenzen trainiert und Hintergrundwissen zur Gründung durch Geflüchtete vermittelt.
Darüber hinaus erhält jeder Gründerpate ein Paten-Kit.

Der einfachste Weg, Gründerpate zu werden, ist unsere Online-Anmeldung. Das Projektbüro nimmt auch Anmeldungen per E-Mail unter Angabe des präferierten Bausteins und der zeitlichen Verfügbarkeit entgegen (startupyourfuture@wjd.de). Alle wichtigen Informationen zum Gründerpatenprogramm finden sich auf www.startupyourfuture.de.

Die Mindestanforderungen an die Geflüchteten sind niedrigschwellig gewählt, um viele potenzielle Gründer zu erreichen. Allerdings sollten die Geflüchteten in der Lage sein, sich im  Geschäftsleben in Deutschland sicher bewegen zu können – was eine ausreichende Sprachkenntnis und eine gute Bleibeperspektive impliziert. Das Projektbüro erfasst darüber hinaus die  Kompetenzen und Bedarfe der Geflüchteten detailliert. Dabei geht es auch darum, die Geflüchteten auf einer persönlichen Ebene kennenzulernen und zu erreichen.

Die Mindestanforderungen für Geflüchtete sind:

  • anerkannter Flüchtlingsstatus oder Asylbewerber/in mit guter Bleibeperspektive Deutsch B1/Englisch B2
  • Gründungsinteresse: eine vorherige selbständige Tätigkeit hält das Projektbüro nicht für zwingend erforderlich

Einige Geflüchtete werden sich für Gründungen in zulassungsbeschränkten Berufen interessieren. Das Projektbüro versucht hier frühzeitig zu informieren. Eine eventuelle Anerkennung von Qualifikationen kann unabhängig vom Aufenthaltsstatus in die Wege geleitet werden und ist bei zulassungsbeschränkten Berufswünschen zeitnah anzustreben, damit das Gründungsvorhaben eine echte Perspektive für den Geflüchteten darstellen kann.

Die Kompetenz der Geflüchteten erfasst das Projektbüro mit Hilfe standardisierter Fragebögen sowie Interviews. Dabei werden verschiedene Kriterien herangezogen, zum Beispiel:

  • Bildungsstand
  • Sprachkenntnisse
  • Berufserfahrung
  • Branchenkompetenz
  • kaufmännische Erfahrung
  • Gründerpersönlichkeit
  • anerkannte Abschlüsse/Qualifikationen

Das Matchingverfahren wird durch das Projektbüro individuell durchgeführt und zielt darauf ab, möglichst passgenaue und bedarfsorientierte Gründerpatenschaften zu ermöglichen. Wesentliche Kriterien für das Matching sind:

  • Standort
  • präferierter Programmbaustein
  • Brancheninteresse
  • zeitliche Verfügbarkeit von Paten und Geflüchteten
  • Geschlecht (sofern eine gleichgeschlechtliche Betreuung von Seiten des Geflüchteten gewünscht wird)

Die Abfrage soll dabei zum Teil automatisiert und in einem niedrigschwelligen Verfahren über die Website (www.startupyourfuture.de) abgewickelt werden; im Anschluss führt das Projektbüro ein persönliches Gespräch mit dem Gründerpaten durch. Gleichermaßen erfolgt auch ein Gespräch mit den Geflüchteten. Das Projektbüro selektiert im Anschluss passende Paare und bringt Gründerpaten und Geflüchtete zusammen.

Selbstverständlich! Das Projektbüro freut sich jederzeit über Vorschläge und nimmt Kontakt mit Interessierten auf.

Ben Bügers
Tel.: 030 20308-1528
E-Mail: ben.buegers@wjd.de
Start-Up Your Future: Gründerpatenschaften
Wirtschaftsjunioren Deutschland e.V.
Breite Straße 29
10178 Berlin
www.startupyourfuture.de

Was macht ein Gründer genau? Bitte klicke auf eine Frage, um eine Antwort zu erhalten.

Ob Du aus Syrien, Ghana, Ägypten, Pakistan, Iran, Afghanistan oder Eritrea kommst – alle Menschen mit Fluchthintergrund, die sich mit einem eigenen Unternehmen selbstständig machen wollen, sind bei uns herzlich willkommen.

Für die Teilnahme musst Du:

  • in Berlin und Brandenburg wohnen.
  • einen anerkannten Flüchtlingsstatus oder eine Gestattung (mit guter Bleibeperspektive) haben.
  • Sprachkenntnisse in Deutsch (mindestens B1) und/ oder Englisch B2 vorweisen können.
  • vor allem die Lust und den Mut haben, Dich mit einer interessanten Business-Idee selbstständig machen zu wollen.

Unser Projekt ist zeitlich sehr flexibel. Dennoch sind fünf Punkte verbindlich während Deiner Teilnahme und wir bitten Dich, Dir dafür Zeit zu nehmen.

  • Erstgespräch
  • Auftaktveranstaltung/ Gruppenstart
  • Patentreffen
  • Zwei Seminare
  • Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsübergabe

Es ist Deine Aufgabe:

  • die Zusammenarbeit mit dem Gründerpaten positiv und konstruktiv zu gestalten.
  • Dem ehrenamtlichen Gründerpaten Verständnis und Wertschätzung
  • die vom erhaltenen Informationen, Leitfäden zu lesen und zu verstehen. Wir haben die wichtigsten Dinge auf Englisch und Arabisch übersetzt, damit ihr es noch einmal nachlesen könnt (Farsi ist in der Planung).
  • Fragen zu stellen und uns zu kontaktieren, falls Du etwas nicht verstanden hast, oder Schwierigkeiten in der Patenschaft entstehen sollten.
  • Deadlines und Termine einhalten.
  • Dir die nötige Zeit für Deinen ausgewählten Programmbaustein und das Gründungsvorhaben zu nehmen.
  • Dich inhaltlich auf die Treffen mit Deinem Gründerpaten vorzubereiten.
  • Feedback entsprechend vorgegebener Pläne an uns im Projektbüro zu geben.

 

eo.

Gründerpaten ist unser Wort für Mentoren. Die Gründerpaten sind Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Region Berlin und Brandenburg. Sie können unterschiedliche Positionen haben:

  • Menschen, die Ihr Unternehmen selbst gegründet haben
  • Leitenden Angestellte, die sich im Thema Gründung gut auskennen
  • Studierende der Wirtschaftswissenschaften
  • Pensionäre, die in ihrem Berufsleben unternehmerisch tätig waren.

All diese Menschen möchten Dir bei Eurer Existenzgründung mit Rat und Tat unterstützen. Einige von Ihnen sind Mitglieder der Wirtschaftsjunioren Deutschland.

Nach Deiner Anmeldung über unsere Webseite, kontaktieren wir Dich vom Projektbüro um einen Termin für ein persönliches Erstgespräch zu vereinbaren. Wir möchten Dich kennenlernen und mehr über Deine Stärken, Interessen, Ziele und Business-Idee zu erfahren. Gemeinsam gehen wir einen Fragebogen durch, mit dem wir wichtige Daten bezüglicher Deiner Kompetenzen und Lebenssituation festhalten können. Dies ist die Grundlage für das Matching mit Deinem Gründerpaten. Nach erfolgreichem Matching werden Du und Dein Gründerpate einer Gruppe zugeteilt. Die Gruppen beginnen monatlich. Deinen Gründerpaten sowie die anderen Patenpaare lernst Du dann bei der Auftaktveranstaltung kennen. Dies ist der Startschuss für Deinen gewählten Programmbaustein und den Patentreffs. Parallel zu Deiner Gründerpatenschaft läuft die Trainingskomponente für Dich und Deine Gruppe. Feedback erfragen wir von Dir und Deinem Gründerpaten in regelmäßigen Abständen. Mit der Abschlussveranstaltung endet Deine Teilnahme bei „Start-Up Your Future“. Gemeinsam in der Gruppe und Euren Gründerpaten möchten wir feiern, dass Du Deinem Traum des eigenen Unternehmens nähergekommen bist. Hier bekommst Du auch bei Erfüllung aller Anforderungen Dein „Start-Up Your Future“ Zertifikat.

  • Hospitation (2 Wochen am Stück)

Dies ist ein interessanter Baustein für Dich, wenn Du noch nicht in Deutschland gearbeitet hast.
Ziel ist es, Dir als Gast erste Einblicke in ein deutsches Unternehmen zu ermöglichen und so die deutsche Unternehmenskultur kennenzulernen. Hier kannst Du Deine fachlichen, interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen im Unternehmen Deines Gründerpaten testen.

Die Hospitation ist kein Praktikum. Während der Hospitation lernst Du sowohl die Perspektive des Arbeitnehmers als auch die Arbeit in der Unternehmensführung kennen.

  • Mentorenprogramm (4 Monate, 8 Patentreffs)

Du hast schon eine konkrete Business-Idee?
Im Mentorenprogramm unterstützt Dich ein Gründerpate in Deinem Gründungsprozess. Durch den engen Austausch mit Deinem Gründerpaten kannst Du Deine Markt- und Branchenkompetenz, aber auch Dein Wissen über bürokratische Voraussetzungen, die für Deine Gründung wichtig sind, verbessern.
Je konkreter Deine Business-Idee, desto spezifischer wird das Mentoring mit Deinem Gründerpaten ausfallen.
Für die Strukturierung Eurer Patentreffs, bekommt ihr vom Projektbüro einen Leitfaden. Dieser soll die Wochen und jeweiligen Aufgaben des Mentorenprogramms strukturieren um Euch ein optimales Ergebnis zu ermöglichen.

 

  • Team- & Tandemgründung (6 Monate, 16 Patentreffs)

Wenn Du Deine Business-Idee zusammen mit einer Person umsetzen willst, die bereits über die erforderlichen Sprachkenntnisse verfügt und mit den Strukturen und Abläufen einer Gründung in Deutschland vertraut ist, dann ist dieser Baustein etwas für Dich. Durch die enge Einbindung des Projektteams kann eventuelles Eigeninteresse der beiden Parteien ausbalanciert werden.

 

  • Unternehmensnachfolge

Ziel dieses Bausteins ist es, den Nachfolgeprozess zu initiieren und die mögliche Übernahem eines Unternehmens vorzubereiten. Falls sich so eine Möglichkeit für Dich ergeben sollte, kannst Du von den Erfahrungen einer Seniorunternehmerin oder Seniorunternehmers profitieren. Sie begleiten den Übernahmeprozess durch individuelle Betreuung und Beratung. Da sich eine Unternehmensnachfolge umfangreich gestaltet, empfehlen wir Dir eine Hospitation in diesem Unternehmen sowie ein Mentorenprogramm mit der Seniorunternehmerin oder Seniorunternehmer vor diesen Baustein zu schalten.

Nicht alle Deine Bedarfe, Fragen und Wünsche werden von den Gründerpaten abgedeckt werden können. Somit sind spezifische Trainings ein Teil von „Start-Up Your Future“.

  • Interkulturelles Orientierungsseminar
  • Gründerplanspiel
  • Bedarfsorientierte Trainings (z.B. betriebswirtschaftliche Grundlagen, Steuerprüfung, Arbeitsrecht etc.
  • Orientierung im Gründungsdschungel

Bei intensiverem Trainingsbedarf vermitteln wir auch an andere Angebote von anderen Partnern und Organisationen weiter.

Dein zeitlicher Aufwand für die verschiedenen Bausteine kannst Du der folgenden Tabelle entnehmen.

Die angegebenen Zahlen beziehen sich ausschließlich auf die Patentreffen, nicht aber deren Organisation, Vorbereitungen oder Absprachen.

Regelmäßiger Kontakt zu Deinem Gründerpaten – per E-Mail oder Telefon – ist in jedem Fall wichtig!

Im Matchingprozess stellen wir im Projektbüro Deine Kompetenzen und Wünsche denen der Gründerpaten gegenüber. Neben zeitlicher Verfügbarkeit spielen auch Branche, Kompetenzen, räumliche Entfernung sowie potentielle Matchingwünsche zum Geschlecht eine Rolle.

Natürlich! Jeder ist bei uns willkommen.

Du hast Freunde, Nachbarn, Verwandte, die die Voraussetzungen haben und gründen möchten? Dann erzähle ihnen von uns. Zeige Ihnen unsere Webseite unter www.startupyourfuture.de . Sie sollen sich bei uns melden. Wir freuen uns auf sie!

Die Wirtschaftjunioren Deutschland: Das sind mehr als 10.000 Unternehmerinnen, Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren. Wir bilden das größte Netzwerk junger Wirtschaft in Deutschland. In Berlin und Brandenburg haben wir rund 600 Mitglieder in 10 Kreisverbänden. Die Mitglieder der Kreisverbände engagieren sich unter anderem als Gründerpaten bei „Start-Up Your Future“.

Unterstützt werden wir auch von den vier Industrie- und Handelskammern (IHKs) der Region – Berlin, Potsdam, Cottbus und Ostbrandenburg.

Kontakte helfen in vielen beruflichen Situationen. Wenn Du ein gutes Netzwerk hast, kommst Du schneller an Dein Ziel – Dein eigenes Unternehmen. Deshalb ist das Netzwerk der Wirtschaftjunioren Deutschland mit seinen Mitfliedern ein eigener Programmbaustein. Die Wirtschaftsjunioren sind für Dich eine gute Möglichkeit, Dir ein Netzwerk in der Unternehmenswelt in Deutschland zu schaffen. Das Netzwerk der Wirtschaftsjunioren ist geprägt vom persönlichen Austausch, Businesskontakten, Veranstaltungen, Trainings und Weiterbildungen sowie ehrenamtlichem Engagement.

Wir vom Projektbüro legen Wert darauf, dass Du die Unterstützung bekommst, die Dir den größten Nutzen und genügend Informationen für die anstehende Gründung Deines Unternehmens mitgibt.

Teilnehmende und Gründerpaten können deshalb unkompliziert jederzeit telefonisch oder per E-Mail mit einem von uns im Team suchen und so eventuelle Herausforderungen schnell und einfach lösen.